trash-art.at Blog

27Mär/123:08 PM

.mp4 Dateien mit MP4Box preloadfähig machen

Videostreaming ist, keine Frage, eine feine Sache. Wer sich über gut geeignete Formate den Kopf zerbricht ist nicht nur mit .flv, sondern immer mehr auch .mp4 Daten gut beraten. Einziges Manko: "Smart Devices" wie das Samsung Galaxy S speichern Videos zwar als .mp4, jedoch befinden sich die Video Metainformationen am Ende der Datei. In Folge ist es zwar möglich die Videodatei in einem Webplayer wie JW Player oder dem Flowplayer abzuspielen, jedoch ohne Preload, dh. es wird erst abgespielt wenn das ganze Video gepuffert wurde. Abhilfe, ohne das Video zeitaufwändig neu encodieren zu müssen, schafft das Tool MP4Box von GPAC.
Als plattformunabhängige App läuft es sowohl auf Windows als auch Linux basierten Rechnern.
MP4Box ermöglicht es einfach und sehr schnell die Metainfos wie benötigt an den Anfang der Datei zu schreiben.

Unter Windows sieht das wie folgt aus:
MP4Box.exe -add videoname.mp4 -new videoname_korrigiert.mp4

Unter beispielsweise Debian sieht der Befehl gleich aus, lediglich das ".exe" am Anfang fehlt:
MP4Box Commandline 
Im Anschluss wird das .mp4 Video von Webplayern wie z.B. dem Flowplayer mit preload abgespielt und ein warten bis die ganze Datei geladen wurde hat ein Ende.

Viel Spaß beim mp4 Streamen ohne die Daten zeitaufwändig erneut encodieren zu müssen!
(Wen es interessiert: MP4Box kann noch wesentlich mehr, so ist es damit auch einfach möglich z.B. weitere Audiotracks an ein Video zu knüpfen uvm. Mehr Infos dazu gibt's auf der offiziellen MP4Box Seite. Eine tolle Anleitung bzgl. MP4Box Installation unter Debian 64Bit gibt's hier.)